// tina

Gelungener Start ins neue Festivaljahr

Letzten Samstag war es endlich soweit! Cellu l‘art startete gleich mit zwei Events in das neue Festivaljahr und zwar sehr erfolgreich! Aber beginnen wir von vorne (backstage)…

16:00 Uhr| Haus auf der Mauer: Die Organisation eines Filmfestivals ist zeit- und arbeitsintensiv. Den anderen Vereinsmitgliedern und mir machen die Arbeit, Organisation und das Ansehen und Begutachten von Kurzfilmen sehr viel Spaß! Doch sind wir mal ehrlich, neben der Arbeit bzw. dem Studium ein Kurfilmfestival auf die Beine zu stellen, ist kein Klacks. Aus diesem Grund freut sich cellu l’art auch über alle Interessierten, die ebenfalls ihre Kreativität und Fähigkeiten einbringen wollen. „Je mehr desto besser“ und nicht „viele Köche verderben den Brei“. Wie ermöglicht man also ein zwangloses, schnelles Kennenlernen? SPEED-Date! Und nach dem Nachmittag mit Kaffee und Kuchen konnten wir zwei neue Gesichter in unserer Mitte begrüßen! Daumen drücken, dass es so weiter geht! Wer also noch Lust hat, uns bei der cellu l’art-Arbeit zu unterstützen, kann gerne zur wöchentlichen Sitzung Montagabend 19:00 Uhr in der Oberlauengasse 2 vorbei schauen.

20:00|Haus auf der Mauer: „Irish B-Sides“ – volles Haus, super Unterhaltung und viele erste Male. Nicht nur unter den Zuschauern gab es Neulinge, die das erste Mal einen Cellu l’art-Filmabend besuchten. Auch Anna, die Organisatorin des erfolgreichen Auftaktes ins neue Semester, übernahm diese große Aufgabe das erste Mal. Sie ist erst seit April unter den Cellu l’art-Machern und somit aufgeregt. Dennoch hat sie sich getraut und das Publikum trotz Nervosität souverän durch den spektakulären Abend geführt. Aufgefallen ist die Nervosität niemandem – genauso wenig wie der kleine technische Aussetzer: „In 10 Minuten ist der Akku leer“, blinkt es am Bildschirm. Nadine, auch sie ist das erste Mal Festivalleiterin und möchte ein perfektes Debut hinlegen, ist die Retterin in letzter Sekunde – buchstäblich! Vor Ort ist gab es kein Verlängerungskabel für den Laptop, also sprintet sie los ins Büro, um eines zu besorgen. 600 Meter hin, 2 Stockwerke hoch, Kabeltrommel suchen, 2 Stockwerke runter und ein weiterer halber Kilometer (mit Kabeltrommel im Gepäck!) zurück. Google sagt, man braucht allein für eine Strecke 7 Minuten – Nadine schafft es hin und zurück in 10 Minuten! Und das trotz Erkältung! Mit ihrer Ankunft im Saal geht der Laptop aus. Keine Minute später ist er wieder an und der Abend verläuft planlos weiter – dem Publikum ist der Ausfall kaum aufgefallen. Danke Nadine, für deinen Einsatz! Der irische Filmabend war ein voller Erfolg – auf ganzer Linie.

Wann geht’s weiter?

Ihr seid gespannt auf den nächsten Filmabend und wollt unbedingt dabei sein? Dann kann ich euch verraten, dass es diesmal auch für das Publikum sportlich wird: Denn es stehen 4 Kneipen vor uns. Wir ziehen gemeinsam um die Häuser und sehen uns grandiose Kurzfilme an. Denn wie sagen wir so schön: a bar is a screen. Am Montag, den 02. November geht´s um 20:00 Uhr los. Treffpunkt ist der Campus vor der Ernst-Abbe-Mensa.
Eintritt: 2/3 Euro

Schreibe einen Kommentar