// Marcus

Man dreht einen Trailer

Ruhe - by www.tageausglas.deEs war eine sonniger Januarnachmittag. Ich betrat das Vereinsbüro. Ich hatte eigentlich erwartet, dass es – der Redaktion des DailyPlanet in diversen Superman-Filmen gleich – ein panisch-chaotisch-hektisches Wirrwarr von Stimmen, Schreien und Gestiken geben wird. Aber alle waren ruhig, saßen entspannt vor den Rechnern und arbeiteten. Einmal wirbelte eine Frage – „Wo machen wir eigentlich genau die Maske für das letzte Set?“ – durch den Raum. „Ich kann dir garantieren falls wir das am vorletzen Set bereits vorbereiten, wird auf dem Weg im Auto ein Unfall passieren.“ „Stimmt. Mhh. Uns wird schon was einfallen.“

Ich stutzte. Die Ambivalenz zwischen detaillierter Planung und planungslosen Details hat mich überrascht. Zum einen gibt es Telefonlisten und einen minutiös aufbereiteten Drehplan, der nicht mal Zeit für ein Pinkelpause einräumt (und wenn sind nur 14 Sekunden geplant), auf der anderen Seite stehen weiße Flecken und offene Fragen. Vermutlich hat man in der „Filmbranche“ längst aufgegeben alles vorher bestimmen zu wollen. Denn am Drehtag, dann, wenn alle aufgedreht sind und jetzt exakt das passiert, was man Monate manchmal Jahre vorher geplant und in lange Listen gepackt hat, läuft es sowieso ganz anders. Dieser alles bestimmende Faktor der Improvisation braucht aber eine weiche Wiege der Exaktheit. Die Improvisation ist der wild rennende Hamster im fest verankerten Laufrad.

Aber von soviel Ruhe „zwei Tage vor Drehhhhhbeginn“ war ich zunächst geplättet und setze mich auf die Bürocouch. Ich bekam eine lange Liste mit Aufgaben in die Hand gedrückt. Namen, bekannte wie unbekannte, waren Aufgaben zugeordnet. Manche klangen sehr spannend: „Setrunner“ zum Beispiel. Ich stellte mir vor wie die Person hinter dem Namen in ein hautenges, rotes Flashkostüm gesteckt wird und unglaublich schnell von Station zu Station des Drehs hastete. „Klingt irgendwie wichtig“, sagte ich. Marcus K. (laut Liste Produktionsleiter und Kamerassistent in einem) sagte mir dann, dass der Setrunner der letzte Ar*** sei, der von alle gepiesackt wird.

„Tja, so kann man sich irren“ erwidert ich schnell, nur um davon abzulenken, dass ich kurzzeitig ein wenig neidisch auf den Setrunner war.  Ich ging die Liste weiter durch. „Hey!“ auf der letzten Seite war auch mein Name. Oberbeleuchter – Beleuchter – Beleuchtungsassistenz. Ich bin Lichtassi. Aber nur um hier mal was klarzustellen. Die Position innerhalb einer solchen Liste ist vollkommen irrelevant. Nach den Beleuchtern kommt zwar nur noch das Catering, aber wie wir alle wissen, ist dieses nun mal das wichtigste. Ohne Kaffee, kein Regisseur; ohne Regisseur vermutlich auch kein Trailer. Ich verwarf meine Zweifel bezüglich der Listenposition und verließ den immer noch so entspannten Ort. Im Türrahmen angekommen, drehte sich Tilo (laut Liste Kamera, Herstellungsleitung etc…) noch einmal zu mir um:  „Ach so, du bist vermutlich für den fotografischen Bereich zuständig. Setfotografie, Making-Of und vielleicht springt ja auch ein Motiv für das Plakat des nächsten Filmfests raus.“

Ich bin keine Lichtassi. Ich bin ein Hamster im Laufrad.

6 Kommentare

  1. Pingback: urbandesire » Blog Archive » Man dreht einen Trailer

  2. robat

    Unqualifizierter / nutzloser Kommentar: Schön, dass es hier losgeht mit Content und so. Viel Erfolg dabei und beim Dreh wünsch ich!
    PS: Bei Setrunner hab ich ähnliches gedacht =)

  3. Jojo

    Auch wenn du meinen superduper avantgardistischen Header rausgenommen hast, freuts mich, dass es hier endlich losgeht :) Ich hab euch mal geblogrollt.

  4. Marcus

    @Robat: Danke. Ich hab durch meine neue Position ja jetzt Zeit ein wenig fürs Blog zu bloggern. Mal sehen, was bei rauskommt. Gestresste Menschen sind garantiert. Lass das Wetter gut sein.

    @Ani: Naja, das ist wohl eher aus der Not geboren. Weil wir bis heute kein gutes Konzept für das Plakat haben und die Zeit langsam arg rennt. Ich seh mich schon am Schluss mit Jojo zusammenhocken und ganz wilde Idee umsetzen…

    @Jojo: Vielen Dank fürs Blogrollen. Zum Header sag ich nur. Nothing is static. vielleicht kommt ja noch was, was uns beide absolut zusagt. 😉 (omg wir haben kreative Differenzen)

  5. robat

    Werd alle verfügbaren Daumen drücken aber laut Wetterbericht wird das wohl nicht nötig sein =)
    Ich bin dann einfach mal gespannt aufs Ergebnis …

Schreibe einen Kommentar